Zum Inhalt springen
Sammlung Mutzl

Geschichte

Die Sammlung Mutzl
Grundstock des Museums
Photographie
um 1899

Im Jahre 1901 schenkte der kunstsinnige Pfarrer Sebastian Mutzl dem Bischöflichen Seminar Eichstätt seine Sammlung christlicher Kunst und legte damit den Grundstock für das Diözesanmuseum Eichstätt. Nach wechselvoller Geschichte, seiner vorübergehenden Schließung 1943 und der Wiedereröffnung im Jahre 1947, fand das Museum im „Kipfenberger Stadel“ südöstlich des Domes und in Barockräumen über dem Mortuarium eine neue Heimat. Nach dem Ausbau der vom Verfall bedrohten Räume von 1977-1982 wurde das Museum im März 1982 als „Diözesanmuseum Eichstätt“ eröffnet. Seitdem konnte die ursprüngliche Sammlung durch bedeutende Erwerbungen, wie die drei mittelalterlichen Tapisserien zur Walburgislegende oder das Fabersche Silberaltärchen, bedeutend erweitert werden. Seit 2001 trägt das Museum den neuen Titel „Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt“.

Termine

30. August 2017 19.30 Uhr
Fremde Götter im Diözesanmuseum
Ort: Eichstätt, Domschatz- und Diözesanmuseum
20. September 2017 19.30 Uhr
Fremde Götter im Diözesanmuseum
Ort: Eichstätt, Domschatz- und Diözesanmuseum
27. September 2017 12.15 Uhr

Seite 1 von 2 12 >>